Projekte & Ziele

Wir möchten zu einer längst überfälligen Debatte über politische Ökonomie und über unser gesamtes Gesellschaftssystem beitragen. Wir wollen wissenschaftliche, publizistische, mediale und künstlerische Aktivitäten initiieren und inspirieren, die die Phantasie für eine Gesellschaft ohne McDonald’s, Microsoft und General Motors wecken sollen.

 

Die geplanten Projekte haben zum Ziel, den Aufbau einer wirklich freien Wirtschaftsordnung zu skizzieren, Debatten über Verfassungsreformen in Europa und anderswo anzuschieben und vieles mehr. Es gibt viele Ideen, z.B.:

  • Recherchen über die Netze der Abhängigkeit von Wissenschaft und Industrie
  • rechtssoziologische Studien über patent- und copyrightfreie Zonen
  • betriebswirtschaftliche Erfahrungsberichte über Unternehmensaufspaltungen
  • kommunalpolitische und städtebauliche Konzepte für die Entkommerzialisierung des öffentlichen Raums
  • künstlerische Aktionen gegen Medienkonzerne
  • Theaterprojekte etwa zum Kampf Antigones gegen die Atomindustrie oder zur Johanna von McDonald’s
  • ein Fundbüro zum Sammeln verloren gegangenen geschichtlichen Wissens für die Zukunft
  • eine Liste der vom Aussterben bedrohten demokratischen Ideen
  • Fotoreportagen über "Corporate-Free-University-Aktionen"
  • philosophische Dialoge über den Weg in eine postmonopolistische Gesellschaft

Dies alles sind Beispiele für Projekte, die durch uns gemeinsam mit weiteren Partnern angestoßen und unterstützt werden könnten. Im Unterschied zu einer rein wissenschaftlichen oder verlegerischen Arbeit wollen wir auch mit Initiativen kooperieren, die eine Bühne für Stücke zur Verfügung stellen, die noch gar nicht geschrieben sind. Wir bieten einen unabhängigen Diskussions- und Publikationszusammenhang an, der im Unterschied zu den bestehenden die Verhinderung bzw. Auflösung ökonomischer Macht bewusst und offen in den Mittelpunkt stellt. Wir wissen, dass wir unsere Ziele nicht allein erreichen werden.